Guter Rat

In Windkraftanlagen investieren

0

Die Windenergie bzw. Windkraft ist eine regenerative Energiequelle. Seit Jahrhunderten wird Windenergie durch den Menschen umgewandelt und für technische Zwecke genutzt. Windmühlen prägten für lange Zeit das Landschaftsbild Europas. Heutzutage dienen sie allerdings meist nur als Motive für Postkarten. Wer heute von Windkraft redet, spricht in erster Linie von Windkraftanlagen zur Stromerzeugung. Seit Anbeginn der Nutzung von Windkraftanlagen beteiligen sich auch private Anleger an der Stromerzeugung aus Windenergie. Mit Bürgerwindparks, Bürger-Energiegenossenschaften und Windenergiefonds auf der einen Seite und dem Bau von Windkraftanlagen auf dem eigenen Grundstück kann man von einer Bürger-Energiewende sprechen. Doch nicht nur Investitionen in die Anlagenhersteller selbst, sondern auch in die Zulieferindustrie beispielsweise BSB Industry, sind lohnenswert.

Zukunft von Windkraftanlagen

Bereits die letzte Bundesregierung hat mit der Änderung des „Windenergie-auf-See-Gesetz“ eine deutliche Erhöhung des Ausbauziels der Offshore-Anlagen von bislang 15 auf 20 Gigawatt bis zum Jahr 2020 verabschiedet. Mit dem Wechsel der Bundesregierung auf eine sowohl investitions- als auch klimafreundliche Politik, ist eine weitere Steigerung des Ausbaus der Windkraft erwartbar. Aber auch an Land sind weitere Steigerungen denkbar. Etliche Anlagen haben ihre Nutzungsdauer bereits erreicht und müssen modernisiert werden.

Bedeutung der Windkraft für die Klimaneutralität

Der fortschreitende Klimawandel stellt aber nicht nur die Politik vor große Herausforderungen. Um CO2-Emissionen nachhaltig zu reduzieren, läuft die Forschung auf Hochtouren. Alternativen zu klassischen Verbrennermotoren werden händeringend gebraucht. Da Akkumulatoren aufgrund des hohen Ressourcenverbrauchs maximal als Brückentechnologie dienen werden, muss der Fokus auf der Weiterentwicklung von Brennstoffzellen liegen. Für den Betrieb von Brennstoffzellen ist Wasserstoff notwendig. Durch die Umkehrung der Elektrolyse, dabei reagieren Wasserstoff und Luftsauerstoff zu Wasser, entsteht elektrische Energie. Allerdings wird für die dafür notwendige Herstellung des Wasserstoffs wiederum Strom benötigt. Hier wird zwischen grünen und grauen Wasserstoffen unterschieden. Grüne Wasserstoffe werden aus erneuerbaren Energien, wie der Windkraft erzeugt, während graue Wasserstoffe mit Hilfe von fossilen Brennstoffen hergestellt werden, welche wiederum CO2 erzeugen.

Arganöl: die beste Pflege für Ihr Haar

Previous article

„Ich liebe den Scherenhubtisch von DE-LYFT bei uns im Büro!“

Next article

You may also like

More in Guter Rat